BRD 1995 35mm Farbe 1:1,85 Länge 95 min

 Eine opulente Hochzeitsfeier im Sommer 1991. Im Verlauf des fröhlichen Tages werden Erinnerungen an Geschehnisse wach, die sich vor einer halben Ewigkeit ereignet haben: Vor 1989. Einer der Hochzeitsgäste ist ein Verfolgter, ein anderer soll Verfolger und Verräter gewesen sein. Der Konflikt lässt sich nicht überspielen: Je hartnäckiger die Familienharmonie beschworen wird, desto tückischer sind die Anzeichen, die auf eine andere Wahrheit schließen lassen …

       

„Kein anderer seit der Wende entstandener Spielfilm drückt die innere Not und die Bedrängnis der ehemaligen DDR-Bürger so angemessen und überzeugend aus wie „Die Vergebung“ des jungen ehemaligen DEFA-Regisseurs Andreas Höntsch und seiner Drehbuchautorin, der Schriftstellerin Carmen Blazejewski. Bis in die schon schmerzlich anmutenden Eigenheiten vermittelt dieser Film DDR-Atmosphäre und Post-DDR-Verzweiflung und –Ratlosigkeit, aber auch eine Ehrlichkeit, die in unserem Kino selten geworden ist“

(O.Holl, Bayrischer Rundfunk)